Teil 1–Project Server 2013 Domänenmigration

Es kann schon mal vorkommen, dass ein Project Server 2013 nicht nur in einer neuen Version (z.B.: von 2013 auf 2016) migriert werden muss, sondern auch die Benutzer in eine neue Domäne migriert werden. Dies stellt bei der Verwendung von Project Server ein Problem dar. Denn sollte man die Benutzer nicht migrieren, würden bei einer Synchronisation die Benutzer doppelt in den Benutzereinstellungen erscheinen und alle Benutzer müssten innerhalb der Projekte neu zugeteilt werden. Was ziemlich viel Arbeit bedeuten würde. Denn jeder Benutzer innerhalb des Ressourcenpools wird mit der AD-UID in den Project Server synchronisiert. Bei einer Synchronisation des Ressourcenpools kontrolliert der Project Servers den SAM-Accountname mit der UID. Stimmt diese nicht überein, legt er den Benutzer als zweite Ressource überein. Jede Ressource wird dann innerhalb des Project Server mit einer eigenen Ressourcen-ID dem jeweiligen Arbeitspaket zugeteilt und jedes Arbeitspaket dann wiederum einem Projekt.

image

Achtung: Bitte beachten Sie, dass diese Änderungen im Produktivsystemen zu Ausfällen bzw. zur Zerstörung des Systems führen kann. Jede Project Server Umgebung besitzt eine andere Konfiguration. Die von mir dargestellten Beispiele habe ich nach meinem besten Wissen und Gewissen beschrieben. Sollten Sie Hilfe benötigen, stehe ich Ihnen gerne für Fragen rund um das Thema Microsoft Project, Project Server und Project Online zur Verfügung. 

Um die Migration der Benutzer ordentlich durchzuführen, müssen folgende Punkte von Seiten des Project Server 2013 erfüllt werden:

  • Der Domänen-Trust muss funktionieren. Stellen Sie sicher, dass es keine Zugriffprobleme gibt.
  • Auf dem Project Server muss der Peoplepicker eingerichtet sein, dass es möglich ist, andere Domänen zu durchsuchen.
  • Erstellung eines weiteren Registry-Key für die Massenbearbeitung der Enterprise-Ressourcenpools über den Project-Client 2013.
  • Änderung der Ressourcendomäne der Benutzer innerhalb des Project Client.
  • Löschen der AD-SID in der SQL-Datenbank.
  • Hinzufügen der neuen ActiveDirectory Gruppen in den Project Server 2013 und anschließende Synchronisation des Pool. 

Zu den beschrieben Punkten, werde ich zwei weitere Blog-Artikel schreiben. Viel Spaß mit Microsoft Project.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.